Nach Sturm drang Regen ins Dach…

Nach Sturm drang Regen ins Dach…

Als erstes muss festgehalten werden, dass Schäden durch bauliche Mängel, auch dadurch eintretendes Niederschlagswasser, nicht gedeckt sind.

Wohl aber entschied der Oberste Gerichtshof: Die Sturmschadenversicherung muss leisten, wenn der Sturm zeitlich letzte Ursache des Schadens war.
Zur Erklärung:
In den Bedingungen ist generell festgehalten, dass es sich dann um einen Sturm handelt, wenn ein Sturm mit einer Geschwindigkeit von mehr als 60 km/h als Ereignis festgehalten wurde. Schäden durch Wasser – und den dadurch verursachten  Rückstau – sind nur dann versichert, wenn das Wasser durch ein Sachdensereignis (Zerstörung oder Beschädigung Fenster, Außentüren, etc.) eingetreten ist.
[Quelle: Versicherungsjournal, 21.09.2022 >>> Weiterlesen auf Versicherungsjournal.at]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*